moralische Abgründe bei Greenpeace

Nach langer langer Zeit bekomme ich mal wieder Post vom Greenpeace Magazin. Woher haben die eigentlich meine Adresse? Müssten sie die nicht eigentlich löschen, wenn ich das Abo kündige? Und soo lange gibt es die Vorratsdatenspeicherung ja auch noch nicht. Naja, egal. Der eigentliche Punkt ist: die Abo-Prämie. Und zwar darf mensch zwischen 2 Prämien wählen. Das Ganze sieht dann so aus:

greenpeace werbung

Und ich zitiere nochmal: „Sie können in Bosnien-Herzegowina eine Fläche von sechs Quadratmetern von Minen räumen lassen oder bekommen den Becher ‚Rettet die Meere‘ geschenkt.“
Ich betone nochmal: es steht wirklich „oder“ da, nicht „und“ !!!
Klare Entscheidung also. Ich nehme den Becher, denn solche Minen kann ich nun wirklich nicht gebrauchen.

Hauptsache ich kann mir einreden ein ruhiges Gewissen zu haben weil ich Greenpeace unterstütze und so automatisch etwas für eine bessere Welt tue. Und jetzt erstmal gemütlich zurücklehnen und aus meinem neuen Becher nen Fair-Trade-Kaffee von LIDL trinken…

Advertisements

Kann Kohle „lekker“ sein???

Auch schon gesehen? Überall hängen große Plakate auf denen der niederländische Stromanbieter Nuon für „lekker Strom“ wirbt, der dann auch noch „Fair zur Umwelt“ sein soll. Tolle Sache: 100% atomstromfrei!!!
Beim näheren Hinsehen muss mensch sich allerdings fragen wie Strom denn „fair zur Umwelt“ sein kann, wenn er zu 60% aus fossilen und sonstigen Energieträgern (sprich Stein- und Braunkohle, Erdgas, etc.). Climatewash
Eigentlich könnte mir das ja egal sein, schließlich bietet mittlerweile sowieso jeder Atomstromanbieter auch Ökostrom [link] an (und verkauft zu hohen Preisen auch mal billig importierten Ökostrom der dann im Herkunftsland durch re-importierten Atomstrom ersetzt wird), was genauso scheiße ist. Aber wer in seiner eigenen Werbebroschüre ganz groß mit „Fair zur Umwelt“ wirbt und direkt darunter etwas von 60% fossile Energieträger schreibt, der verdient einen Tritt! Und besonders wenn es laut google keine Kritik an Nuon und dem „lekker Strom“ gibt.
Nur mit etwas Kreativität („hmm, da guck ich mal bei greenpeace“) findet mensch dann doch noch ein paar Fakten zu Nuons Umweltfairness.

Mein Urteil: Finger weg von Pseudo-Ökostrom! Es gibt auch echten!!!