neues Fahrrad gefällig?

wie wär es dann mit einem „strike-bike“ !?



Advertisements

Kann Kohle „lekker“ sein???

Auch schon gesehen? Überall hängen große Plakate auf denen der niederländische Stromanbieter Nuon für „lekker Strom“ wirbt, der dann auch noch „Fair zur Umwelt“ sein soll. Tolle Sache: 100% atomstromfrei!!!
Beim näheren Hinsehen muss mensch sich allerdings fragen wie Strom denn „fair zur Umwelt“ sein kann, wenn er zu 60% aus fossilen und sonstigen Energieträgern (sprich Stein- und Braunkohle, Erdgas, etc.). Climatewash
Eigentlich könnte mir das ja egal sein, schließlich bietet mittlerweile sowieso jeder Atomstromanbieter auch Ökostrom [link] an (und verkauft zu hohen Preisen auch mal billig importierten Ökostrom der dann im Herkunftsland durch re-importierten Atomstrom ersetzt wird), was genauso scheiße ist. Aber wer in seiner eigenen Werbebroschüre ganz groß mit „Fair zur Umwelt“ wirbt und direkt darunter etwas von 60% fossile Energieträger schreibt, der verdient einen Tritt! Und besonders wenn es laut google keine Kritik an Nuon und dem „lekker Strom“ gibt.
Nur mit etwas Kreativität („hmm, da guck ich mal bei greenpeace“) findet mensch dann doch noch ein paar Fakten zu Nuons Umweltfairness.

Mein Urteil: Finger weg von Pseudo-Ökostrom! Es gibt auch echten!!!

Bürener Abschiebehäftlinge im Hungerstreik

In Büren (nähe Paderborn, NRW) steht der größte Abschiebeknast Europas. Dort findet jedes Jahr eine antirassistische Demonstration statt, diesmal war es der 2. September. Hier wurde eine Erklärung von Gefangenen der JVA-Büren verlesen, in der die deutsche Ausländergesetzgebung, die Abschiebepraxis und besonders die Verhältnisse in Büren als illegal und menschenverachtend angeprangert werden.
Um ihrem Leid und dem tausender anderer Menschen in Abschiebelagern und -knästen Gehör zu verschaffen, sind seit dem 2.9. nun 60 „Häftlinge“ der JVA Büren in Hungerstreik getreten!!!
Wie verlogen, korrupt und politisch gewollt die Demoplakat Büren 07Zustände in Büren (und anderswo) sind, zeigt die Tatsache, dass der Wortführer des Hungerstreiks, Noel Asgana, nun plötzlich wegen eines „Formfehlers“ aus der Haft entlassen werden konnte. Trotzdem geht der Hungerstreik weiter und es wird weiter gefordert:

Wir rufen zur Schließung aller Abschiebeknäste und unmenschlichen Gefängnisse auf, in Deutschland und dem Rest der Welt. Wir stellen uns gegen die rassistischen Gesetze, die gegen MigrantInnen und AsylbewerberInnen angewandt werden. Wir fordern die absolute Respektierung der Menschenrechte und die Verpflichtung der deutschen Regierung, diese Rechte innerhalb und außerhalb ihres Territoriums zu schützen, ohne jedwede Diskriminierung oder Vorurteile.

(aus der Erklärung der Bürener Geknasteten)

Informiert Euch! Solidarisiert Euch!
Gegen den rassistischen Normalzustand!!!

http://thevoiceforum.org/
http://buerendemo.twoday.net/
Radiointerviews zur aktuellen Situation im Knast:
Teil 1Teil 2