Hairspray (John Waters)

Endlich ist auch Hairspray (1988) bei mir angekommen John Watersund ich musste den Film natürlich sofort gucken. Und es war ein Fest! Super witzig, inhaltlich diesmal nicht „nur“ sozialkritisch, sondern stark politisch/antirassistisch, tolle Besetzung, klasse Inszenierung und viel gute Musik.
Natürlich spielt der Film in Baltimore (wo sonst), aber mehr denn je steht Baltimore in diesem Film symbolisch für die gesamte USA. Und er spielt im Jahr 1962, was wohl ebenfalls symbolisch ist, für das Jahr, in dem sich der erste Afroamerikaner in die Oxford-University einschreiben wollte und damit einen entscheidenden Schritt für das Ende der „Rassentrennung“ getan hat. Weiterlesen

Teknolust + The Departed

Heute (oder gestern) habe ich zwei Filme gesehen die unterschielicher eigentlich nicht sein können, aber beide absolut TOP sind.

Zuerst habe ich den Sci-Fi-Gentech-feministischen-Liebes-Komödie-Film Teknolust von Lynn Hershman Leeson geguckt, in dem eine meiner LieblingsschauspielerInnen Tilda Swinton die 4 Hauptrollen spielt. Ja wirklich, sie spielt gleich vier Rollen in einem Film, nämlich eine „mausgraue“ Wissenschaftlerin und deren drei Klone. Doch diese sind ein geheimes, nicht genehmigtes Projekt, und deshalb leben die drei Klone quasi in Isolation. Zur Außenwelt haben sie nur über das Internet Kontakt und wenn eine von ihnen auszieht, um Männer zu verführen. Denn wenn das „Spermometer“ Alarm schlägt muss wieder neuer Samen her, durch den die Klone das für sie lebensnotwendige Y-Chromosom erhalten (keine Angst, is nicht ekelig, sie spritzen sich das im Kondom erbeutete Sperma ganz steril in die Hand). Doch es ist ein Virus im System (Computerviren können auf lebende Organismen übertragen werden), wodurch alle verführten Männer nach dem unverhofften Sexabenteuer impotent werden und einen „Ausschlag“ in Form eines Barcodes auf der Stirn (*g*) bekommen. Und so besteht die Gefahr, dass im Laufe der Ermittlungen gegen diese Epidemie das ganze Projekt aufgedeckt wird…
Neben dieser Haupthandlung gibt es viele kleine Anspielungen, Symboliken, Metaphern (übertreibe ich damit?), die immer wieder Themen wie Selbstbestimmung, Emanzipation und Feminismus ansprechen. Und auch die Gender-Thematik wird berührt, denn z.B. sind alle vier Hauptrollen zwar genetisch identisch, gleichzeitig aber völlig unterschiedliche Typen und Persönlichkeiten. Merke: es gibt keine einheitliche Frauenrolle (und trotzdem sisterhood;-) )! Außerdem geht es um Liebe, AußenseiterInnentum, Selbstfindung, und Nerds kommen auch nicht zu kurz. Eigentlich genau der richtige Film für sv. ;-) Aber auch für alle anderen ein ruhiges, gemütliches, aber lustiges MUSS.
Teknolust kommt übrigens auch bald wieder im Fernsehen: am Montag, dem 26.3. um 0:45 auf ZDF und die Wiederholung am 28.3. um 22:00 im ZDF-dokukanal.
Weiterlesen