FIGHT HOMOPHOBIA @ Ruhr-Reggae-Summer in Mülheim

„Three Days of Love, Peace and Music“ versprechen die Veranstalter des „Ruhr-Reggae-Summer“ (23. bis 25.07.2010) in Mülheim an der Ruhr. Doch was hat Reggae mit „Love and Peace“ zu tun, fragen wir uns angesichts der vielen Reggae-Künstler_innen, die auf der Bühne Frauenfeindlichkeit und Schwulenhass performen. Einer dieser Hassprediger spielt am nächsten Wochenende auf dem Ruhr Reggae Summer: Mr. Vegas. Wie Sizzla, Capleton und andere Sänger, ruft auch Mr.Vegas zum Mord an Schwulen auf.

mehr infos auf: http://fighthomophobia.blogsport.de

Advertisements

Sizzla Konzerte verhindern!

Lesben und Schwule, ich sage, tot sollen sie sein. Ich traue Babylon für keine Sekunde. Ich gehe und erschieß Schwule mit einer Waffe.

Dies ist eine von vielen Textzeilen des Reggae-Stars Sizzla, die zu Mord an Schwulen und Lesben aufrufen. Sizzla will in diesen Monat durch Deutschland touren. Nachdem in Hamburg bereits ein Konzert abgesagt wurde, gibt es jetzt noch ein zweites Konzert in Wuppertal.

Da der Wuppertaler U-Club in regelmäßigen Abständen solche Konzerte veranstaltet, wurde die Kampagne U-Club dichtmachen ins Leben gerufen. Diese bemüht sich die homophoben Auftritte zu verhindern, aber auch längerfristig auf die Location Druck auszuüben. Es sind mehrere kreative Aktionen geplant.

In Berlin organisiert das Bündnis smash homophobia eine Demonstration gegen das Konzert.

Außerdem gibt es noch in München und Stuttgart Konzerttermine, die nur darauf warten abgesagt werden.
Achtet auf weitere Ankündigungen für Proteste gegen die einzelnen Konzerte oder startet selber was in den einzelnen Städten!!!

Die Tourdaten sind:

25.11. Wuppertal – U-Club
26.11. Berlin – Kesselhaus
27.11. München – Backstage
28.11. Wuppertal – U Club
29.11. Stuttgart – Zapata

Fight homophobia!


+++ Update +++
In Wuppertal protestierten etwa 50 Personen gegen den ersten Auftritt von Sizzla, der aber ohne Zwischenfälle stattfand. Am Samstag folgt der zweite Anlauf.
In Berlin gab es kurzfristige Verwirrungen, nachdem das Kesselhaus das Konzert abgesagt hatte und spontan in Huxley’s Neue Welt verlegt werden sollte. Dort wurde sich aber letztlich ebenfalls gegen die Durchführung eines homophoben Konzerts entschieden. Voller Erfolg also :)

Queer-feministischer Kalender 2010

Endlich kann der erste queer-feministische Kalender für das Jahr 2010 bestellt werden!