fight homophobia!

…for example like this ;)

Rassistischer Ausfall in der EXIT

Die kostenlose Schwulenzeitschrift für das Ruhrgebiet Exit aus dem Hause publigayte verfehlt mit dem Cover der Dezember-Ausgabe wohl etwas das Ziel. Zum Titelthema der steigenden HIV-Infektionszahlen wird ein dunkelhäutiger Mann mit Weihnachts-mannmütze gemeinsam mit der Schlagzeile „Schwarze Aussichten für nächstes Jahr“ abgebildet. Solch eine rassistische Stereotypisierung des „schwulen Negers“, der AIDS verbreitet, wirkt einfach nur wie ein Schlag ins Gesicht. Mir fällt es sehr schwer das noch als eine unüberlegte, unreflektierte oder dumme Handlung abzutun. Das ist einfach purer Rassismus, der hoffentlich für viele viele LeserInnenbriefe und Beschwerden sorgen wird. Und vielleicht auch für einen Boykott der Auslegestellen; zumindest bis sich auf dem Titelblatt der nächsten Ausgabe für diesen Ausfall (bzw. Auswurf) entschuldigt wird!

exit_cover

Kinderstimmen zu Armut und Reichtum

Ein ganz niedliches und schönes Video aus der Sendung mit der Maus:


(via Popsyndikalist, Ist es tatsächlich verkürzt oder sagt es eigentlich alles?)

Mein Lieblingszitat ist auf jeden Fall:

Wenn man geboren wird, dann ist man ja auch erstmal arm.
Weil man da ja erstmal keine Anziehklamotten hat.

Schwanzkämpfe

Das hier hab ich zufällig bei dict.cc entdeckt. Ich kannte dieses Online-Wörterbuch für deutsch-englisch und englisch-deutsch Übersetzungen bisher noch nicht. Aber es scheint echt sympatisch zu sein:
don’t like cockfights
Für mehr solcher wundervollen Übersetzungsbeispiele mach einfach mit. dict.cc ist ein offenes Projekt, an dem alle mitwirken können…

1 Jahr bloggen

Nach einem Jahr dieses Blogs waren über 5500 BesucherInnen auf dieser Seite. Der beliebteste Beitrag war und ist mit knapp 1600 LeserInnen Hairspray (John Waters), was ganz klar der Neuverfilmung, die ja seit dem 6. September 2007 in den deutschen Kinos läuft, geschuldet ist. Vielleicht werde ich dazu demnächst auch noch mehr schreiben, aber mein erster Eindruck dieses Remakes war auf jeden Fall, dass es längst nicht an das Original heran reicht.

Überhaupt möchte ich in nächster Zeit mal wieder mehr über Filme bloggen. Und auch weiter über anderes. Jedenfalls überhaupt mal wieder schreiben. Aber vielleicht ist es auch ok so wie es gerade nunmal ist, dass ich einfach sehr sporadisch blogge. Lasst Euch einfach überraschen – so mach ich das nämlich auch ;)

Du bist Deutschland Part II

…und ich bin immernoch nicht Deutschland und will es auch nie sein!!!
Der neue Spot: wie immer mit Gänsehaut-Garantie!

Aber im Gegensatz zu Bigmouth, bei dem mensch noch viel mehr darüber lesen und sich auskotzen kann, halte ich das alles für völkische Scheiße!

moralische Abgründe bei Greenpeace

Nach langer langer Zeit bekomme ich mal wieder Post vom Greenpeace Magazin. Woher haben die eigentlich meine Adresse? Müssten sie die nicht eigentlich löschen, wenn ich das Abo kündige? Und soo lange gibt es die Vorratsdatenspeicherung ja auch noch nicht. Naja, egal. Der eigentliche Punkt ist: die Abo-Prämie. Und zwar darf mensch zwischen 2 Prämien wählen. Das Ganze sieht dann so aus:

greenpeace werbung

Und ich zitiere nochmal: „Sie können in Bosnien-Herzegowina eine Fläche von sechs Quadratmetern von Minen räumen lassen oder bekommen den Becher ‚Rettet die Meere‘ geschenkt.“
Ich betone nochmal: es steht wirklich „oder“ da, nicht „und“ !!!
Klare Entscheidung also. Ich nehme den Becher, denn solche Minen kann ich nun wirklich nicht gebrauchen.

Hauptsache ich kann mir einreden ein ruhiges Gewissen zu haben weil ich Greenpeace unterstütze und so automatisch etwas für eine bessere Welt tue. Und jetzt erstmal gemütlich zurücklehnen und aus meinem neuen Becher nen Fair-Trade-Kaffee von LIDL trinken…

neues Fahrrad gefällig?

wie wär es dann mit einem „strike-bike“ !?



Kann Kohle „lekker“ sein???

Auch schon gesehen? Überall hängen große Plakate auf denen der niederländische Stromanbieter Nuon für „lekker Strom“ wirbt, der dann auch noch „Fair zur Umwelt“ sein soll. Tolle Sache: 100% atomstromfrei!!!
Beim näheren Hinsehen muss mensch sich allerdings fragen wie Strom denn „fair zur Umwelt“ sein kann, wenn er zu 60% aus fossilen und sonstigen Energieträgern (sprich Stein- und Braunkohle, Erdgas, etc.). Climatewash
Eigentlich könnte mir das ja egal sein, schließlich bietet mittlerweile sowieso jeder Atomstromanbieter auch Ökostrom [link] an (und verkauft zu hohen Preisen auch mal billig importierten Ökostrom der dann im Herkunftsland durch re-importierten Atomstrom ersetzt wird), was genauso scheiße ist. Aber wer in seiner eigenen Werbebroschüre ganz groß mit „Fair zur Umwelt“ wirbt und direkt darunter etwas von 60% fossile Energieträger schreibt, der verdient einen Tritt! Und besonders wenn es laut google keine Kritik an Nuon und dem „lekker Strom“ gibt.
Nur mit etwas Kreativität („hmm, da guck ich mal bei greenpeace“) findet mensch dann doch noch ein paar Fakten zu Nuons Umweltfairness.

Mein Urteil: Finger weg von Pseudo-Ökostrom! Es gibt auch echten!!!

Bürener Abschiebehäftlinge im Hungerstreik

In Büren (nähe Paderborn, NRW) steht der größte Abschiebeknast Europas. Dort findet jedes Jahr eine antirassistische Demonstration statt, diesmal war es der 2. September. Hier wurde eine Erklärung von Gefangenen der JVA-Büren verlesen, in der die deutsche Ausländergesetzgebung, die Abschiebepraxis und besonders die Verhältnisse in Büren als illegal und menschenverachtend angeprangert werden.
Um ihrem Leid und dem tausender anderer Menschen in Abschiebelagern und -knästen Gehör zu verschaffen, sind seit dem 2.9. nun 60 „Häftlinge“ der JVA Büren in Hungerstreik getreten!!!
Wie verlogen, korrupt und politisch gewollt die Demoplakat Büren 07Zustände in Büren (und anderswo) sind, zeigt die Tatsache, dass der Wortführer des Hungerstreiks, Noel Asgana, nun plötzlich wegen eines „Formfehlers“ aus der Haft entlassen werden konnte. Trotzdem geht der Hungerstreik weiter und es wird weiter gefordert:

Wir rufen zur Schließung aller Abschiebeknäste und unmenschlichen Gefängnisse auf, in Deutschland und dem Rest der Welt. Wir stellen uns gegen die rassistischen Gesetze, die gegen MigrantInnen und AsylbewerberInnen angewandt werden. Wir fordern die absolute Respektierung der Menschenrechte und die Verpflichtung der deutschen Regierung, diese Rechte innerhalb und außerhalb ihres Territoriums zu schützen, ohne jedwede Diskriminierung oder Vorurteile.

(aus der Erklärung der Bürener Geknasteten)

Informiert Euch! Solidarisiert Euch!
Gegen den rassistischen Normalzustand!!!

http://thevoiceforum.org/
http://buerendemo.twoday.net/
Radiointerviews zur aktuellen Situation im Knast:
Teil 1Teil 2

große philosophische Errungenschaften

Meine derzeitigen Lieblingszitate der Philosophie:

„Das Nichts nichtet.“ Heidegger

„Es geht etwas vor, das genau so ist, wie das, was vorgeht, wenn meine Augen geöffnet sind, ich wach bin und bei guter Beleuchtung eine Orange vor mir liegt, d.h. wenn ich tatsächlich eine Orange sehe.“ Smart

„Ich bin jetzt hier. Ich bin jetzt hier. Jetzt bin ich hier. Und jetzt bin ich hier.“ Newen

„Das menschliche Leben ist einsam, armselig, ekelhaft, tierisch und kurz.“ Hobbes

Das Sommermärchen nach 1945

Ein absolutes TV-Highlight gab es heute auf dem SWR:
Ein Paradebeispiel für die Zusammenhänge von Politik und Fußball! Oder genauer gesagt, von Fußball und Faschismus.
Der Scan aus der Fernsehzeitung sagt eigentlich alles und braucht wohl nicht mehr kommentiert werden ;)
Hitlers Sommermärchen

Ein ganz gewöhnlicher Jude

Einer der wenigen Filme, die es schaffen trotz nur einer einzigen Rolle und (fast) nur einem einzigen Raum in dem der Fim spielt zu brillieren. Emanuel Goldfarb (Ben Becker), Mitglied der jüdischen Gemeinde Hamburg, bekommt von ebendieser einen Brief weitergeleitet; eine Einladung eines Lehrers einer 8. Schulklasse, der einen „Vertreter Ihrer Glaubensgemeinschaft“ zur intensiveren Berabeitung des Themas Judentum in den Unterricht einbinden möchte. Soviel zur Einleitung. Den gesamten Rest des Films füllt die Antwort auf diese Einladung, die Goldfarb in sein Diktiergerät spricht.
Sehr verkürzt geht es um die (Un)Möglichkeit von Normalität für deutsche Juden/jüdische Deutsche/Juden in Deutschland, die gleichermaßen Anti- und Philosemitismus ständig ausgesetzt sind. Die gesamte Fülle des Films, bzw. der Rede kann hier nicht wiedergegeben werden.
TAZ und Jungle World haben über den Film abgekotzt und natürlich ist es schwierig dem Regisseur Hirschbiegel den „Untergang“ zu verzeihen. Das geht und soll auch absolut gar nicht!!! Trotzdem kann es passieren, wie hier und wie auch schon bei „Das Experiment“ und „Mein letzter Film“ (ebenfalls ein Kammerspiel), dass er auch mal einen guten Film macht. Es ist nunmal kein Film für die antideutsche Avantgarde, die natürlich nichts vom Positivrassismus ala Philosemitismus hören und es wieder besser wissen will, einE bessereR JüdIn sein will, als der Autor Charles Lewinsky. Vielleicht ist das zu hart von mir und eine gewisse Kritik berechtigt. Aber es ist halt „nur“ ein Hirschbiegel-Film der um 20.15 Uhr in der ARD läuft.
Die Szene jedoch, in der Martin Walser erwähnt wird („Ich kann diesen Ach-wie-war-das alles-schrecklich-Reflex genauso wenig leiden wie Martin Walser.“), ist eindeutig zweideutig zu verstehen; und besonders im Kontext der nachfolgenden Sätze nicht so, wie es die Jungle World eindeutig festzumachen glaubt.

Horrorfilme

Geld gespart

Na, da hab ich doch von vornerein Recht gehabt!
Zumindest wenn ich die vielen Blogeinträge zu Frank Miller´s Comicverfilmung 300 lese. Ich danke den AutorInnen, dass ich so etwas Geld sparen kann oder doch lieber einen guten Film im Kino sehen werde.

Der Filmblog. ist gleich 1, 2, 3 mal zu empfehlen. Sehr ausführlich wirds bei agitpop. Mehr Quellen findet ihr schon selbst.

Und das Video, das im Filmblog. schon gepostet ist, muss ich unbedingt klauen.
Gefällt mir viel besser als der Trailer ;-)

Horrorfilme

ganz viel kunst

…mit nur einem Strich! Sehr schön und faszinierend:

gezeichnet von Roland Brückner, gefunden auf dem Beatpunk Blog